Kategorien
Türkei

Iranvisum zweiter und dritter Versuch

Vor zweı Tagen sind wır an dıe Iranısche Grenze gefahren, weıl wır dıe Informatıon hatten dort eın Transıtvısum bekommen zu koennen. Leıder eıne Fehlınformatıon.

Nun sınd wır zur naechsten Botschaft ın Erzerum gefahren (330km) und haben das heute beantragt. Wır sollten das heute bekommen und koennten dann übermorgen eınreısen.

Wıe das funktıonıert haben wır ja schon beım ersten Besuch erleben dürfen. Wır waren 3 h dort und haben geübt… das werden wır noch ım Detaıl beschreıben…

Jetzt heısst es also durch den Iran ın 7 Tagen…

6 Antworten auf „Iranvisum zweiter und dritter Versuch“

Hallo Janis
Mein Geburtstag war nicht so klasse, wir haben den ganzen Tag damit verbracht ein Visum für Indien zu bekommen. Mal sehen ob das klappt. Wir hoffen auch bald in Indien anzukommen. Dann können wir hoffentlich mal etwas ausruhen.

Happy birthday!!

Hallo Weltenbummler, ich hoffe das es Euch gut geht, Ihr immer noch die vielen neuen Eindrücke aufnehmen könnt u. eine super schöne Zeit habt.

Dir lieber Jan, nachträglich alles alles liebe zum Geburtstag.

Herzliche Grüsse, Heidi

Hallo Jan.
Ich wünsche Dir alles Gute zum Geburtstag.
Hattest du einen schönen Geburtstag? Ich denke schon!Was habt ihr am deinem Geburtstag gemacht? Ich hoffe du hattest auch einen Kuchen.
Fühlt Ihr euch auf der Reise sicher?Hoffentlich kommt ihr gut in Indien an!!
Liebe Grüsse auch von Luisa und Mama Birgit.
Grüss mir schön Lillie und Lola!
Dein Janis

Wir stehen gerade 20 km vor der iranischen Grenze mit einem Transitvisum in der Tasche. Morgen werden wir einreisen und dann die 2500 Kilometer „runterreissen“. Immerhin kosten 20 Liter Diesel nur so um die 50 Eurocent. Das ist doch mal was anderes als die Türkei mit 1,70 Euro. Wir lesen die Reisewarnungen natürlich auch sehr genau. Wir haben einen Schweizer getroffen, den wir leider nur kurz sprechen konnten. Der kam von Indien aus der umgekehrten Richtung wie wir.
Pakistan ist im Moment vor allem im Nordwesten heikel, an der Grenze zu Afghanistan.
Wir wollen auch nicht in den Nachrichten auftauchen…In Pakistan müssen wir 1500 Kilometer fahren um nach Islamabad zu kommen. Sonst gibts nirgendwo ein Visum für Indien.
Ansonsten müssen wir in zwei Tagen mit dem Temperaturschock zurechtkommen wenn wir von den kalten Höhen in denen wir uns gerade befinden in die Wüste mit 36 Grad kommen….

Oh Mann, ich weiß gar nicht, ob ich euch wünschen soll, dass das klappt. Aus Pakistan kommen leider gar keine guten Nachrichten. Ich habe beim Auswärtigen Amt eine Reisewarnung gefunden:
Am 2. Mai 2011 gaben die USA die Tötung des Al-Kaida Anführers Osama bin Laden durch US-Spezialkräfte in Pakistan bekannt. Die USA haben aus Sorge vor Racheakten die Sicherheitsvorkehrungen an allen Auslandsvertretungen erhöht und ihre Staatsbürger zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Da nicht auszuschließen ist, dass auch andere westliche Einrichtungen und Staatsangehörige von gewaltsamen Reaktionen betroffen sein könnten, ruft das Auswärtige Amt zu erhöhter Vorsicht auf.
Man muss also wirklich extrem aufpassen. Mir ist da gar nicht wohl dabei. Jeden Abend kommt eine schlechte Meldung aus Pakistan. Ich will euch da nicht um acht bei der Tagesschau sehen. Mensch, passt bloß auf!
Besorgte Grüße aus der Heimat
Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.