Kategorien
Uncategorized

Unglaublich aber wahr

Obwohl es banal klingt und für die meisten Menschen nicht mal der Rede wert wäre, wenn ein Auto durch den Tüv bzw. die MFK kommt, war das für uns ein echt kleines Wunder. Normalerweise wird die Prüfung des Fahrzeugs alle zwei Jahre fällig und man bringt es zur Werkstatt und fährt im besten Fall zwei Tage später wieder vom Hof bezahlt die Rechnung und das wars.

Nicht so bei Nanuk, denn der hatte seine letze Prüfung in der Schweiz vor rund 6 Jahren. Kurz vor dem Folgetermin sind wir damals auf unsere Weltreise aufgebrochen. Somit mussten wir diese nicht mehr machen. Wir mussten in Neuseeland zwar auch eine „Inspection“ machen, die ebenfalls eine echte Hürde darstellte, aber das hatte auf die Geschehnisse hier in der Schweiz keinen Einfluss. Als wir Nanuk im März 2013 im Hafen von Perth in den Container fuhren, war uns noch nicht bewusst, dass dies für lange Zeit das letzte Mal sein würde, wo wir unseren Nanuk fahren würden.

Die schweizer Motorfahrzeugkontrolle auch kurz MFK genannt ist sehr streng, was auch jedem im Land bekannt ist. Also war uns klar, dass nach unserer Rückkehr einiges zu tun sein würde um diese Hürde zu meistern. Das Auto stand bei unseren Freunden rund 70 Kilometer entfernt, was ein Schrauben nach Feierabend verunmöglichte. In den letzten zwei Jahren wurden deshalb einige Wochenenden investiert um all die Sachen zu reparieren, welche den Stempel der MFK verunmöglichen würden.

Es wurde Rost entfernt, die Bremsen gemacht, die Achsen revidiert, Lager getauscht, lackiert und und und… Die Liste schien irgendwie endlos zu sein. Im letzten November haben wir dann den Abgastest gemacht und da wurde festgestellt, dass wir die Frontscheibe noch tauschen müssten. Es kam immer noch etwas hinzu.

Vor zwei Wochen war es dann soweit – wir wollten einen Versuch starten und ich brachte das Auto zu einem Fordhändler, der Nanuk für uns vorführen wollte. Ein Termin bei der MFK wurde vereinbart. Dieser war letzte Woche, doch ich bekam schon am Freitag davor einen Anruf vom Autohaus mit der Nachricht dass Nanuk durchgekommen sei. Ich war erst mal so baff, dass ich es gar nicht glauben wollte. Eigentlich hatte ich mit irgendeiner Katastrophenmeldung gerechnet. Ausserdem war der Termin doch erst fünf Tage später eingeplant, wie sollte das gehen?

Wir hatten wohl doppelt Glück, denn ein anderes Auto konnte seinen Termin nicht wahrnehmen und so wurde Nanuk 5 Tage vorgezogen. Und kam durch- einfach so! Nur ein Rückstrahler der fehlte muss noch ersetzt werden. Das ist natürlich überhaupt kein Problem. Ich kann es immer noch nicht glauben und freue mich nun wie ein Schneekönig auf die erste Fahrt.

Wir haben ihn nun angemeldet und die Schilder liegen bereit. Das konnten wir erst machen, nachdem das Auto zertifiziert war. Nun ist es also wieder so weit, wir dürfen mit Nanuk ganz offiziell wieder auf schweizer Strassen fahren. Unglaublich aber wahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.