Iran – technisch

Auf den „technischen Seiten“ zu jedem Land listen wir die ganz alltäglichen Dinge auf, die andere Overlander interessieren könnten. Wir nennen ganz bewusst den damals geltenden Wechselkurs und den Zeitraum zu dem wir im Land waren um so die teilweise grossen Schwankungen aufzuzeigen. So kann sich jeder sein eigenes Bild machen.

Einreise: 25.05.2011
Grenzübergang: Bazargan
Ausreise: 30.05.2011
Grenzübergang: Mirjaveh
Wechselkurs: 1 Euro= 15’000-16’000 Rial

1 CHF= ??? Rial
1 Liter Diesel: 3500-5000 Rial

Visa: Das Thema Visum löst bei uns immer noch latente Aggressionen aus. Denn der Iran hat uns was die Visa betrifft wirklich auf die Palme gebracht. Wir hatten die von zu Hause beantragt und uns wurde gesagt in drei Werktagen wäre das erledigt. Nach einem Monat kam die lapidare Antwort, dass es abgelehnt wäre. Unsere Abfahrt hatte sich schon um zwei Wochen verzögert und wir haben nie unser Geld zurückbekommen. In der Türkei wurde uns gesagt man könnte an der Grenze das Transitvisum bekommen. Dem ist aber nicht so. Also mussten wir 700 Kilomter Umweg fahren um in Erzurum ein Transitvisum (7 Tage) zu beantragen, das nicht billig war. Immerhin war das nach einem Tag fertig. Ein längeres Visum war in Erzurum nicht zu bekommen. Die Vergabepolitik schein uns sehr willkürlich zu sein.

Carnet de Passage:
Bei der Einreise wurde es gestempelt und bei der Ausreise auch. Niemand wollte die Motor -oder Chassisnummer sehen.

Versicherung: Diese mussten wir bei der Einreise abschliessen. Wir haben 35 Euro bezahlt für die sieben Tage (5 Euro am Tag). Später haben wir erfahren, dass man ausserhalb des Zollgeländes auch für 20 Euro abschliessen kann.

Wildcamping: Ist erlaubt und wir haben auch ein paar mal wild übernachtet.

Campingplätze: Darüber können wir keine Aussage machen. In den sieben Tagen, in denen wir im Land waren, haben wir keinen gesehen.

Hotels:Die gibt es aber auch hier können wir nicht viel dazu sagen. Wir wollten in Yazd an einem offiziellen Hotel übernachten aber das war dermassen teuer, dass wir uns auf den Parkplatz davon gestellt haben.

Einkaufen:Auch hier können wir wenig sagen. Wir haben die paar wenigen Sachen, die wir gebraucht haben an den Tankstellen, bzw. Autobahnraststätten gekauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.